Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

§ 1. Anwendungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) regeln das Verhältnis zwischen „Yourtime-personaltrainer.com“, vertreten durch Marlene Freeman-Nagel (nachfolgend „Dienstleister“ genannt) und der/dem/den Kunden/Kundin (nachfolgend „Kunde“ genannt) hinsichtlich der Vereinbarung, Planung und Durchführung eines persönlichen Fitnesstrainings bzw. einer persönlichen Gesundheitsberatung des Kunden durch einen Trainer, oder durch den Dienstleister an einem von den Parteien bestimmten Ort.

Individuelle Regelungen über ein Personal Training werden im Vertrag vereinbart (nachfolgend „Auftragsvereinbarung“ genannt). Diesen Vertrag ist Bestandteil der AGB und Sie erhalten diesen per E-Mail an Ihre angegebene E-Mail Adresse oder wenn gewünscht an Ihre Postanschrift.
Beim Kauf eines Gutscheins für ein Personal- oder Fitnesstrainings gehen die AGBs automatisch auf den/der/die Beschenkten über.

Der Dienstleister übt die Tätigkeit als selbständige Tätigkeit aus. Eine Gewerbeanmeldung liegt vor.

Abweichungen von diesen AGB sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Dienstleisters wirksam.

§ 2. Vereinbarung einer persönlichen Betreuung (Beratung / Coaching / Training)

Die Planung und Durchführung eines persönlichen Fitnesstrainings und/oder Sonderleistungen (Gesundheitsberatung, Ernährungsberatung, Erstellung eines Trainingsplanes ohne persönliches Fitnesstraining) zwischen dem Kunden und dem Dienstleister werden bei einer Zusammenarbeit von mindestens 12 Wochen durch Abschluss einer Auftragsvereinbarung geregelt.

Der Kunde vereinbart damit die Trainings- bzw. Beratungseinheiten bzw. die Dauer einer Zusammenarbeit. Eine Trainingseinheit dauert im Regelfall 60-90 Minuten.

Der Ort des Trainings wird zwischen den Vertragspartnern individuell abgestimmt. Der Kunde versichert mit Unterzeichnung der Auftragsvereinbarung, dass ein sachkundiger Arzt zuvor festgestellt hat, dass er im vollem Umfang sporttauglich ist. Der Kunde informiert den Dienstleister bzw. den zuständigen Trainer unverzüglich über etwaige Einschränkungen seiner Sporttauglichkeit, die sich eventuell nach Abschluss der Auftragsvereinbarung ergeben.

Der Kunde beantwortet alle Fragen zum derzeitigen/bisherigen Gesundheitszustand und zu trainingsrelevanten Lebensumständen wahrheitsgemäß und vollständig. Eine Übertragung der Auftragsvereinbarung durch den Kunden auf eine andere Person ist nur nach vorheriger Zustimmung des Dienstleisters zulässig.

Die Buchung von Einzeltrainings wird mit Bestätigung der Termine (telefonisch oder via Email) vorgenommen. Der Kunde erhält in diesem Fall eine Auftragsbestätigung/Rechnung mit ausgewiesenem Leistungszeitraum per Email geschickt. Gebuchte Trainings-/Beratungseinheiten müssen in diesem Zeitraum eingelöst werden.

Grundsätzlich gild für die Inanspruchnahme aller meiner (unserer) Leistungen ein Mindestalter von 18 Jahren. Für minderjährige Kunden ist eine schriftliche Erlaubnis der Erziehungsberechtigten vorzulegen.

§ 3. Beratungs- bzw. Trainingskonzept

Der Dienstleister bzw. ein anderer Trainer des Dienstleisters erstellt für den Kunden ein auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Beratungs- bzw. Trainingskonzept, dass den allgemein anerkannten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht. Der Trainer kann das Konzept jederzeit während der Zusammenarbeit anpassen, soweit dies erforderlich ist, um einer veränderten Sporttauglichkeit oder aber anderen Veränderungen des Kunden zu entsprechen. Das Personaltraining jedweder Form kann nie einen Physiotherapeuten, Orthopäden oder Arzt ersetzen.

§ 4. Leistungsumfang

Je nach Buchung umfasst die Leistung folgende Inhalte:

Eine individuell angepasste persönliche Beratung zu Gesundheit und Fitness anhand der Analyse des Gesundheitszustandes und der Lebensweise des Kunden anhand von ihm/ihr gelieferten Informationen (Anamnesebogen und ggf. erstellten Analysen oder Befunden)
Integration physischer Betätigung in den Alltag des Kunden in Absprache mit dem Kunden. Individuelle Trainingsplanung und -steuerung
Begleitung und Anleitung des Kunden bei der Durchführung der Trainingseinheiten im Personal Training bzw. Personal Partner Training
Ernährungsberatung Coaching zur Stressbewältigung, Lebensführung, Work-Life-Balance u. a.

Der Dienstleister unterliegt keinem Weisungs- und Direktionsrecht seitens des Kunden. Der Dienstleister wird sich den Vorstellungen des Kunden entsprechend ausrichten.

§ 5. Zeitliche Rahmenbedingungen

Der Auftrag beinhaltet entsprechend viele Trainings oder Beratungen wie in der jeweiligen Auftragsvereinbarung bzw. Auftragsbestätigung aufgeführt. Entscheiden sich die Parteien für ein geschlossenes Vertragsverhältnis, beginnt das Vertragsverhältnis zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses und endet zu angegebenem Zeitpunkt ohne dass es einer Kündigung bedarf. Entscheiden sich die Parteien für ein offenes Vertragsverhältnis, gilt eine Kündigungsfrist von 6 Wochen, sofern nicht anders festgelegt und schriftlich fixiert wurde. Die Parteien fixieren feste Termine. Bei dem Dienstleister rechtzeitig mitgeteilter Abwesenheit, also bis mindestens 24 Stunden vor Terminbeginn, werden die nicht in Anspruch genommenen Termine innerhalb der Vertragslaufzeit nachgeholt. Terminverschiebungen sind beidseitig persönlich abzugleichen. Kurzfristiger abgesagte Termine sind zu 100% kostenpflichtig. Sagt der Dienstleister einen Termin ab, wird dieser nach Absprache mit dem Kunden möglichst zeitnah nachgeholt. Die festgelegten Termine und Terminänderungen sind möglichst via Email oder sms abzugleichen. Nach Vertragsende verfällt der Anspruch auf noch nicht genutzte Termine.

§ 6. Räumliche Rahmenbedingungen

Sollten Einrichtungen, wie beispielsweise Fitnessstudios, Schwimmhallen, etc. genutzt werden, sind die dafür anfallenden Kosten zusätzlich zum Honorar gemäß § 8. dieser Vereinbarung vom Kunden zu tragen. Wünscht der Kunde eine Betreuung an einem anderen besonderen Ort fallen eventuell ebenso zusätzliche Kosten an.

§ 7. Kundenbetreuung

Der Kunde erhält einen oder mehrere für ihn zuständige Trainer. Sollte der Trainer wegen Krankheit oder anderen Gründen den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, wird entweder ein zeitnaher Ersatztermin vereinbart oder die Betreuung durch einen anderen Mitarbeiter des Dienstleisters übernommen. Dies geschieht in Absprache mit dem Kunden.

§ 8. Vergütung der Leistung

Der Dienstleister erhält für die nach Ziffer 4. dieses Vertrages erbrachten Tätigkeit eine Vergütung in der im jeweiligen Buchungsmodul angegebenen Höhe (siehe Auftragsbestätigung bzw. Auftragsvereinbarung/Vertrag). Die derzeitigen Preise können jederzeit auf der Webseite unter Leistungen eingesehen werden. Unabhängig davon gelten immer die vereinbarten Honorare in der Auftragsbestätigung.
Der angegebene Endpreis versteht sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer von derzeit 19%.

Die Vergütung ist bis 7 Tage vor Beginn der Maßnahme im voraus zu bezahlen bzw. ist bei einer offenen Vertragslaufzeit vierteljährlich oder monatlich zahlbar und wird zu Beginn des Maßnahmezeitraumes per Lastschrift eingezogen bzw. es hat bis spätestens dem 3. Werktag des beginnenden Maßnahmezeitraumes eine Überweisung auf das vom Dienstleister benannte Konto zu erfolgen.

Rechnungen werden via Email an den Kunden versandt.

§ 9. Informationspflicht

Die Vertragspartner teilen sich alle für die Erfüllung des Auftrags und dieser AGB relevanten Informationen rechtzeitig mit. Die Mitteilung der vorgenannten Informationen erfolgt über Telefon oder E-Mail. Die E-Mail-Adresse des Dienstleisters lautet: marlene@yourtime-personaltrainer.com.
Alle Anfragen zu unseren Leistungen erfolgen grundsätzlich über die Kontaktmöglichkeiten dieser Webpräsenz. Anfragen über andere Kanäle oder Anfragen nach 22:00 Uhr werden abgelehnt.
Die entsprechenden Kontaktdaten des Kunden sind in der Auftragsvereinbarung bzw. im Anamnesebogen aufgeführt.
Die Datenschutzinformationen welche hier auf der Webseite veröffentlicht sind, gehören als Bestandteil zu dieser AGB.

§ 10. Kündigung vor Ablauf der Vertragslaufzeit

Wird die Zusammenarbeit vom Kunden vor Ablauf der Vertragslaufzeit beendet, verbleibt die Zahlung bei dem Dienstleister. Ein Anspruch auf Rückerstattung besteht nicht. Sofern der Dienstleister aus unvorhersehbaren Gründen die Zusammenarbeit frühzeitiger beenden muss, erhält der Kunde die noch offenen Einheiten zurückerstattet bzw. bekommt einen gleichwertigen Ersatztrainer vermittelt. Dies geschieht allerdings nur mit dem Einverständnis des Kunden. Nach Vertragsende verfällt der Anspruch auf noch nicht genutzte Trainingstermine.

§ 11. Haftungsansprüche

Der Dienstleister haftet dem Kunden gegenüber nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, eine Haftung für Drittverschulden ist ausgeschlossen. Dies gilt für alle Schäden, die der Kunde im Rahmen der Auftragstätigkeit erleidet.

Der Dienstleister haftet nicht über die Erbringung ihrer geschuldeten Leistung hinaus für eine etwaige Nichterreichung des vom Kunden mit der Eingehung des Vertrages verfolgten Zwecks.

Der Kunde hat sich eigenverantwortlich gegen Unfälle und Verletzungen, die im Rahmen des Personal Trainings auftreten können, zu versichern. Gleiches gilt für den direkten Weg von und zum Trainingsort.

Der Dienstleister haftet nicht für allgemeine Risiken (z.B. Verstauchungen, Erkältungen, verschmutzte oder beschädigte Kleidung, etc.), die mit der Ausübung der gewünschten Sportart oder Trainingsweise einhergehen. Daraus entstehende Sach- und Personenschäden sind grundsätzlich vom Kunden selbst zu tragen.

Um evtl. gesetzlichen Haftungsansprüchen des Kunden zu genügen besteht eine Betriebshaftpflichtversicherung des Dienstleisters.

§ 12. Verhinderung

Um ein effektives Training zu ermöglichen, ist der vereinbarte Trainingsbeginn pünktlich einzuhalten.

Bei Verhinderung hat der Kunde schnellstmöglich, spätestens aber 24 Stunden vor Trainingsbeginn, abzusagen. Andernfalls wird das vereinbarte Honorar für die gebuchte Trainingseinheit in voller Höhe berechnet. Der Dienstleister ist nicht verpflichtet, den nicht selbst verschuldeten verspäteten Beginn einer Trainingseinheit nachzuholen.

Sollte die Durchführung einer Trainingseinheit aufgrund unvorhersehbarer Umstände (z.B. Wetterverhältnisse, Unfall, etc.) zu gefährlich bzw. unmöglich sein, findet die Trainingseinheit ggf. Indoor statt oder wird nach Absprache verschoben. Die Entscheidung über die Durchführung wird einvernehmlich mit dem Klienten getroffen.

§ 13. Datenschutz

Die personenbezogenen Daten der Klienten werden vom Dienstleister gespeichert und ausschließlich zur Erfüllung des vorgenannten Leistungsgegenstands verwendet.
Die gespeicherten Daten werden auf Wunsch, spätestens aber 24 Monate nach der letzten gebuchten Trainingseinheit gelöscht.
Weiterhin gelten alle in der Datenschutzerklärung des Dienstleisters getätigten Angaben.

§ 14. Geheimhaltung

Der Kunde verpflichtet sich, über etwaige erfahrene Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse des Dienstleisters Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.

Der Dienstleister hat über alle im Zusammenhang mit der Erfüllung der Trainings- und Betreuungsmaßnahmen bekannt gewordenen Informationen des Kunden Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.

§ 15. Sonstiges

Der Dienstleister hat das Recht, auch für dritte Kunden tätig zu werden. Einer vorherigen Zustimmung des Kunden bedarf es hierfür nicht.

Der Anamnesebogen ist wesentlicher Bestandteil der Auftragsvereinbarung. Ansonsten bestehen keine Nebenabreden zu dieser Vereinbarung. Kündigungen, Änderungen und/oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Dies gilt auch im Falle einer Gesamtunwirksamkeit oder Nichtigkeit. Die Parteien verpflichten sich, im Falle einer auch nur teilweisen Unwirksamkeit eine dem wirtschaftlich Gewollten am ehesten entsprechenden Lösung zu finden und diese schriftlich in einem neuen Vertragswerk zu fixieren.

Die Aufhebung der Schriftform bedarf wiederum der Schriftform.

Gerichtsstand ist Freudenstadt. Es gilt deutsches Recht.

Stand: 01.10.2019